Pressemeldungen 2020

aktion leben begrüßt Erleichterungen beim Unterhaltsvorschuss

„Sind alleinerziehende Eltern ohnehin oft an den Grenzen ihrer Belastbarkeit, hat sich ihre Situation in den letzten Monaten durch die Corona-Krise weiter verschärft“, sagt Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin der aktion leben österreich. Daher begrüßt der unabhängige Verein die Verlängerung des erleichterten Zugangs zum staatlichen Unterhaltsvorschuss bis Jahresende und regt eine generelle Vereinfachung an.

 

„Aus unserer Beratungspraxis wissen wir, dass alleinerziehende Frauen oft lange auf Unterhalt warten müssen. Das ist für sie existenzbedrohend“, berichtet aktion leben-Generalsekretärin Mag. Martina Kronthaler. Da der Staat zumindest bis Jahresende ohne Exekutionsantrag für Eltern einspringt, die aktuell keinen Unterhalt leisten können, erhalten Berechtigte den Vorschuss schneller ausbezahlt. „Dies ist eine wesentliche finanzielle Erleichterung für Kinder und Alleinerziehende und es sollte geprüft werden, wie diese auch nach der Corona-Krise gesichert werden kann“, so Kronthaler.
 
Existenzielle Belastungen beeinträchtigen die Gesundheit
Die Verbesserung im Bereich des Unterhaltsvorschusses ist eine langjährige Forderung der aktion leben. „Sind Eltern in einer finanziellen Not, belastet sie das sehr und sie können meist nur eingeschränkt auf die Bedürfnisse ihrer Kinder eingehen. Das wirkt sich negativ auf deren Gesundheit aus“, betont die aktion leben-Generalsekretärin. „Um es Alleinerziehenden so einfach wie möglich zu machen, regen wir an, den erleichterten Zugang zum Unterhaltsvorschuss auch nach der Sonderregelung beizubehalten.“

 

aktion leben nennt dazu in ihrem Maßnahmenkatalog folgende Möglichkeiten:

  • Zügige Prüfung der Lücken im Bereich des Unterhaltsvorschusses, die existenzbedrohlich sind.
  • Einrichtung eines Unterhalts-Sicherungs-Gesetzes, das einen Rechtsanspruch auf Unterhalt zumindest in Höhe des Regelbedarfs vorsieht. Eintreibung des Unterhalts bei den Unterhaltspflichtigen durch den Staat.
  • Einfachere und damit schnellere Abwicklung des Unterhaltsvorschusses innerhalb der Europäischen Union.
  • Der Bund soll für Kinder im gemeinsamen Haushalt mit rechtmäßigem Aufenthalt in Österreich den Unterhaltsvorschuss übernehmen, auch wenn keine Einbringung möglich erscheint.

Maßnahmenkatalog „Für ein lebensfreundliches Österreich“
In ihrem Maßnahmenkatalog „Für ein lebensfreundliches Österreich“ hat aktion leben neben der Erleichterung beim Unterhaltsvorschuss weitere 59 konkrete Maßnahmen erarbeitet, um Familien zu unterstützen sowie das Leben mit Kindern in Österreich zu erleichtern und wertzuschätzen. Den aktion leben-Maßnahmenkatalog zum Download finden Sie hier.

 

 

DANKE

 
 

IMMER INFORMIERT

Jetzt gratis die aktion leben-Zeitung abonnieren!

Unser Informationsblatt:

Jetzt gratis abonnieren!

aktion leben österreich
A-1150 Wien, Diefenbachgasse 5/5
T: +43.1.512 52 21 | F: +43.1.512 52 21-25 | E: info@aktionleben.at
Newsletter abonnieren
Darstellung: