Pressemeldungen 2013

info-dienst bio-ethik über Eizellspende und PraenaTest


"Biomedizinische Techniken verändern eine Gesellschaft." Es sei daher wichtig, sich mit ihnen zu beschäftigen, ist Mag. Martina Kronthaler, Generalsekretärin der aktion leben österreich, überzeugt. Der „info-dienst bio-ethik“ der aktion leben österreich biete eine Grundlage dafür. Er thematisiert aktuell unter anderem Eizellspenden sowie erste Zahlen in Bezug auf die neue Blutuntersuchung PraenaTest.

 

Biomedizinische Entwicklungen betreffen das Leben aller Menschen: "Würde das Verbot der Eizellspende etwa aufgehoben, so veränderte dies den Blick auf junge, gesunde Frauen: Sie würden vermehrt als Trägerinnen wertvoller Güter – nämlich von Eizellen – betrachtet werden, die es zu gewinnen gilt. Sie würden – so wie etwa in Spanien – mit Werbung manipuliert, kinderlosen Frauen Eizellen zu geben und gerieten dadurch in Erklärungsnot, wenn sie es nicht tun", nennt Kronthaler ein Beispiel für mögliche Veränderungen durch biomedizinische Verfahren.
 

Bluttest: Diagnose ohne Therapie

Ebenso könnten Angebote wie der Bluttest, mit dem das Down-Syndrom im ersten Trimester diagnostiziert wird, den Blick auf Menschen mit Behinderungen einengen: Sie könnten noch mehr als bisher als "vermeidbar" betrachtet werden. Es handle sich schließlich um Diagnosen ohne Therapie. Auf der anderen Seite fehlen nach wie vor konkrete Maßnahmen zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen.
Kronthaler appelliert daher an PolitikerInnen und BürgerInnen, sich mit diesen Themen wachsam auseinanderzusetzen. Der "info-dienst bio-ethik" biete dazu leicht verständliche Grundlagen an.
 

Ohne finanzielle Anreize Eizellspende unpraktikabel

Eizellen sind eines der teuersten wirtschaftlichen Güter. Am Forschungs- und Reproduktionsmarkt erzielen sie hohe Preise. In den meisten europäischen Ländern soll diese Spende weitestgehend unabhängig von monetären Anreizen bleiben, um einem Handel mit menschlichem Gut und der Ausbeutung von Frauen vorzubeugen.
Allerdings zeigt die aktuelle Knappheit an gespendeten Eizellen in Dänemark, dass ohne Entgelt die Spendenfreudigkeit von Frauen quasi nicht existent ist – erst recht, wenn das potenziell daraus entstandene Kind später die Identität der Mutter erfahren darf. Eine reine Aufwandsentschädigung macht anscheinend eine Eizellspende wenig attraktiv. Der Grund: Für einen solchen Eingriff muss sich die Spenderin körperlich überaus belastenden Maßnahmen unterziehen, deren Gesundheitsrisiko nicht einschätzbar ist. Eine mehrwöchige Hormonbehandlung ist notwendig, um die Eizellen zum Reifen zu bringen und diese "ernten" zu können.
 

PraenaTest zunehmend nachgefragt

Die Nachfrage nach dem PraenaTest steigt. Mittlerweile übernehmen bereits einige Krankenkassen die Kosten. Diese Untersuchung ist ein Bluttest und prüft das ungeborene Kind auf Trisomie 21 – also das Down-Syndrom. Bislang haben sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz rund 1.000 Frauen testen lassen. Dabei ergaben 1,5 Prozent der Fälle eine Trisomie 21, die anschließend mit einer Amniozentese bestätigt wurde. Offen bleibt bislang, ob sich Befürchtungen von Testgegnern bestätigt haben und dieser Test zu vermehrten Abbrüchen geführt hat.
 

info-dienst bio-ethik exklusiv bei aktion leben

Der info-dienst bio-ethik erscheint viermal jährlich und kostet 26,- Euro pro Jahr.
Online-Bestellungen über www.aktionleben.at.
Die Bestellung des info-dienst bio-ethik und anderer bioethischer Informationsbroschüren ist auch unter 01/512 52 21 oder info@aktionleben.at möglich.

 

****
aktion leben österreich ist ein überkonfessioneller, überparteilicher karitativer Verein, der sich vorwiegend aus privaten Spenden finanziert. Neben der Beratung und Unterstützung von schwangeren Frauen engagiert sich aktion leben auch in der Bildungsarbeit für Kinder und Jugendliche sowie in der aktiven Öffentlichkeitsarbeit zu bioethischen Fragen. Darüber hinaus setzt sich aktion leben für eine kinder- und elternfreundliche Gesellschaft ein.
In den Bundesländern gibt es selbstständige aktion leben-Vereine, die mit aktion leben österreich inhaltlich und organisatorisch eng zusammenarbeiten.
Spendenkonto: IBAN: AT91 3479 5000 0453 6777, BIC: RZOOAT2L795

 

DANKE

 
 

IMMER INFORMIERT

Jetzt gratis die aktion leben-Zeitung abonnieren!

Unser Informationsblatt:

Jetzt gratis abonnieren!

aktion leben österreich
A-1150 Wien, Diefenbachgasse 5/5
T: +43.1.512 52 21 | F: +43.1.512 52 21-25 | E: info@aktionleben.at
Newsletter abonnieren
Darstellung: